Antonovs in Ingolstadt stark

Veröffentlicht: Mittwoch, 22. Mai 2013 Geschrieben von Reinhold Nürnberger Drucken E-Mail

Ingolstadt, 18.05.2013 (nürn) Aus dem vollen Training heraus schaffte Dimitri Antonov (LAC Quelle Fürth) bei seinem ersten Dreisprungstart die WM-Norm. In Ingolstadt erzielte der Bad Kissinger gleich im ersten Versuch 15,29 Meter und übertraf den Richtwert um 19 Zentimeter. Ivane sprang in der Donaustadt 15,21 Meter weit.   BLV-Seite

 

Klein aber fein, so darf man das Dreisprung-Meeting in Ingolstadt bezeichnen. Dimitri Antonov senior hatte in seiner Eigenschaft als Landestrainer im Dreisprung starke Springer aus der Schweiz, Württemberg, Hessen und natürlich Bayern nach Ingolstadt gelockt.

Für seinen Sohn Dimitri junior verlief der Saisonauftakt somit mehr als zufriedenstellend. Der Deutsche U18-Meister will aber in diesem Jahr noch deutlich weiter springen als die 14,48 Meter, die er in der letzten Freiluftsaison erzielte. „Mein Ziel ist es, bei der WM die beste Leistung abzuliefern“, sagt der 17-Jährige, der sich akribisch auf den Saison-Höhenpunkt vorbereitet, der Mitte Juli in Denetsk (Ukraine) stattfindet. Da stört es auch nur wenig, dass er seit dem Wochenende zum ersten Mal in seiner Altersklasse auch nationale Konkurrenz verspürt. Denn beim Springer-Meeting im niedersächsischen Garbsen erzielte Max Heß vom LAC Erdgas Chemnitz erstaunliche 15,43 Meter und führt damit vor dem Bad Kissinger die Deutsche U18-Rangliste im Dreisprung an.

Auch Bruder Ivane war in Ingolstadt mit seinen 15,21 Meter voll im Soll. Mit in diesem Jahr schnellerer Anlaufgeschwindigkeit ausgestattet, sollte die anspruchsvolle U-20-EM-Norm von 15,60 Meter durchaus machbar sein.