Kreismeisterschaften

Veröffentlicht: Montag, 20. Mai 2013 Geschrieben von Reinhold Nürnberger Drucken E-Mail

Bad Kissingen, 11.05.2013 (nürn) Kaum war die diesjährige Leichtathletik-Saison eröffnet, schon stand in Bad Kissingen die erste Meisterschaft an. Im Sportpark wurden die diesjährigen Kreismeisterschaften des Leichtathletik-Kreis Rhön/Saale ausgetragen. Allerdings hielten sich die absoluten Spitzenresultate bei kühler Witterung noch in Grenzen.

Ergebnisse

Bilder

 

Eine hohe sportliche Note verliehen der Veranstaltung besonders die Brüder Antonov, die aus dem vollen Training heraus schon mal ahnen ließen, zu was sie in diesem Jahr in der Lage sind. Sie tragen zwar seit geraumer Zeit das Trikot des LAC Quelle Fürth. Der Trainingsmittelpunkt für die besten Nachwuchsdreispringer Deutschlands ist aber nach wie vor Bad Kissingen.

Vor allem Ivane, der mit 18 Jahren der ältere der beiden Bad Kissinger, hat sich im Schnelligkeitsbereich enorm verbessert. Für die Sprintstrecke über 100 Meter benötigte er lediglich 11,22 Sekunden und verbuchte damit eine neue persönliche Bestleistung. „So knapp war ich noch nie hinter meinem Bruder“, freute sich Ivane über seine starke Leistung, die sich schon im Training angekündigt hatte. Aber auch der 17-Jährige Dimitri, der mit seinen 10,75 Sekunden aus dem letzten Jahr einer der schnellsten U18-Sprinter in Deutschland ist, war mit den jetzt gelaufenen 11,04 Sekunden nicht unzufrieden.

Im Weitsprung beschränkten sich die Brüder auf die Schulung ihres Anlaufes. Dennoch sprang Dimitri starke 6,86 Meter weit, während Ivane bereits bei 6,26 Meter landete. „Passt schon. Erst in drei Wochen sind die ersten Qualifikationswettkämpfe für die internationalen Höhepunkte“, sagte Vater und Trainer Dimitri Senior auf die Frage nach der Form seiner Söhne.

Auch Oliver Baumbach vom FSV Hohenroth kommt so langsam in Fahrt. Der 17-Jährige erzielte im Weitsprung vorzügliche 6,07 Meter. Auch im Sprint und Kugelstoßen durfte er sich mit dem Titel eines Kreismeisters schmücken. Alexander Savitzki, der Trainingsgefährte der Brüder Antonov, verbuchte im Weitsprung der U20 ebenso eine Weite von deutlich über sechs Meter.

Clemens Booms vom TSV Bad Kissingen musste nicht ganz so weit springen um den Titel der Aktiven zu holen. Auch im Sprint erzielte der Badestädter die schnellste Zeit in der Männerklasse.

„Der alte Mann hat einfach mehr Erfahrung“, sagte der mit 41 Jahren, im besten Werferalter stehende Ewald Brand vom SV Ramsthal, nachdem ihn Dauerbrenner Jürgen Klingszot im Diskuswurf der Aktiven um 31 Zentimeter übertroffen hatte.

Der 53-Jährige vom TSV Brendlorenzen beförderte sein zwei Kilogramm schweres Sportgerät auf immerhin 30,18 Meter und siegte da genauso, wie vorher schon im Kugelstoßen mit 11,35 Meter. Ewald Brand tröstete sich anschließend mit dem Kreistitel im Hochsprung.

Jessica Schottorf, Hürdenspezialistin im Dienste des TSV Bad Kissingen, zeigte im heimischen Sportpark, dass sie auch andere leichtathletische Disziplinen beherrscht. Erst sprintete die 15-Jährige die 100 Meter in 13,05 Sekunden. So schnell war sie bisher noch nie. Danach war auch im Hochsprung mit 1,52 Meter ein neuer Hausrekord fällig. Lediglich im Weitsprung passte der Anlauf noch nicht genau, so dass sich die Badestädterin da mit 5,08 Meter zufrieden geben musste. Dennoch sorgte sie in diesen drei Wettbewerben für die jeweilige Tagesbestleistung aller weiblichen Teilnehmerinnen. Marie-Kristin Sopp (Jugend U18) vom VfL Sportfreunde Bad Neustadt war es vergönnt, mit 7,69 Meter für die Bestweite im Kugelstoßen zu sorgen.

Bei den Schülerinnen der Altersklasse W14 setzte sich Luisa Ruck vom TSV Münnerstadt dank eines explosiven Starts gegen ihre starke Teamgefährtin Deborah Adam durch. Beide Sprinterinnen erfüllten trotz des kalten Wetters die B-Norm zur Bayerischen Meisterschaft. Im Weitsprung fanden die beiden Mürschterinnen aber in Mette Lüsebrink ihre Meisterin. Die Bezirksmeisterin in dieser Disziplin vom VfL Sportfreunde Bad Neustadt, erzielte gute 4,52 Meter. Mit toller Technik im Hochsprung der W15 erfreute Laura Emmert vom TV/DJK Hammelburg, die immerhin 1,44 Meter überwand.

 

In der Altersklasse der Schüler M15 trug sich Nick Przeliorz vom TSV Münnerstadt gleich vier Mal in die Siegerliste ein. Sein bestes Resultat erzielte der Nüdlinger mit 12,42 Sekunden im Sprint über 100 Meter. Zweimal erfolgreich war in der Altersklasse M14 Maximilian Janyssek vom FSV Hohenroth, der im Weitsprung auf immerhin 4,96 Meter kam.

Auch in den jüngeren Altersklassen gab es wieder einige tolle Resultate. So sprintete Anna Wentrock vom TSV Bad Kissingen die 75 Meter in sehr schnellen 10,97 Sekunden, während Lara Mahlmeister vom TV Bad Brückenau den 200 Gramm schweren Ball auf 34,50 Meter warf. Mellissa Schäfer (W14 / TSV Bad Kissingen) erzielte 34 Meter und war auch im Sprint über 75 Meter der W13 ganz vorne.

Sophia Konopka vom TSV Bad Kissingen gewann in der Altersklasse W11 gleich drei Wettbewerbe und verbuchte dabei jeweils exzellente Resultate. Hanna Schmitt und Lilian Heid (beide TV/DJK Hammelburg) teilten die vier Kreismeistertitel der Schülerinnen W10 unter sich auf. Klubkollege Marvin Mendel durfte sich bei den Kreismeisterschaften gleich über drei Meistertitel in der Altersklasse M10 freuen.