Nordbayerische Hallen-Meisterschaften der U20 und U16

Veröffentlicht: Donnerstag, 07. März 2013 Geschrieben von Reinhold Nürnberger Drucken E-Mail

Jessica Schottorf

Fürth, 04.02.2013 (nürn)Bei den Nordbayerischen Meisterschaften der Jugend U20 und U16 in Fürth ließen es zwei Jugendliche  aus der Region auf der Hallenrunde so richtig krachen. Jessica Schottorf (TSV Bad Kissingen) und Dominik Abert vom VfL Sportfreunde Bad Neustadt gewannen die 200 Meter der Jugend U20. Im Weitsprung setzte sich mit Johanna Büchs vom TV/DJK Hammelburg ebenso eine Athletin aus dem Kreis Rhön/Saale durch. Noch weitere sieben Medaillenränge sammelte der heimische Nachwuchs in der Quelle-Halle.

 

 

 

 

Dominik Abert, der in der Vorwoche an gleicher Stätte bereits Dritter bei den Landesmeisterschaften über 200 Meter wurde, zeigte zunächst einmal, dass er auch auf der kurzen Sprintstrecke zu den Besten in Bayern zählt. Der Bad Neustädter musste im U20-Finale über die 60 Meter lediglich dem Kitzinger Robin Meyer knapp den Vortritt lassen. Mit Platz zwei und dem neuen Hausrekord von 7,25 Sekunden, zeigte er sich bestens gerüstet für den Kampf um Gold über 200 Meter.

Da die Nordbayerischen Meisterschaften an einem Tag ausgetragen werden, ist es auf der Hallenrunde so, dass die Plätze in sogenannten Zeitendläufen ausgelaufen werden. Die Besten aus der Meldeliste sind im ersten Lauf gesetzt und bekommen die günstigeren Bahnen drei und vier zugeteilt. In den letzten Rennen sind in der Regel solche Sportler, die noch keine Zeit über 200 Meter verbucht haben, weil sie unter Umständen erst in diese Altersklasse aufgerückt sind.

Dominik Abert hatte in der U20 die schnellsten Vorleistung und war somit gleich im ersten von sechs Zeitendläufen. In flotten 23,32 Sekunden setzte er sich da ganz klar durch und kam sogar bis auf wenige Hundertstel Sekunden an seine Bestleistung aus der Vorwoche heran. Zu früh wollte er allerdings noch nicht jubeln. Robin Meyer, der Sieger über 60 Meter, war erst im vierten Lauf an der Reihe. Der Kitzinger lief in seinem ersten 200-Meter-Rennen ganz stark an und benötigte am Ende nur eine Zehntel Sekunde mehr als der Neuschter. „Da hatten wir richtig Glück“, befand Trainerin Kirsten Batz. „Schade, dass ich mit Robin Meyer nicht in einem Lauf war, denn dann wäre sicherlich die Zeit sehr schnell geworden“, meinte Dominik Abert, der im Sommer die 200 Meter auf jeden Fall unter 23 Sekunden laufen will.

Bei den jungen Damen der Altersklasse Jugend U20 wollte Annika Kirchner (LAC Quelle Fürth / Wollbach) den Titel über 200 Meter. Um sich für dieses Vorhaben zu schonen, verzichtete sie sogar auf die kurze Sprintstrecke. Nicht so Laura Hofmann vom TSV Münnerstadt, ihre wohl schärfste Kontrahentin. Die 17-Jährige begeisterte in Fürth zunächst im Weitsprung. Mit guten 4,90 Meter wurde sie vor ihrer Teamgefährtin Lena Pfeuffer (4,89 Meter) immerhin Dritte. Das war genauso Hausrekord wie die flotten 8,25 Sekunden über die 60 Meter. „Trainer Bernd Neumann zeigte sich hocherfreut. „Mit dieser Zeit und dazu dem dritten Rang im Kurzsprint, hat sie mich schon überrascht“, sagte er.

 

Zusammen mit Annika Kirchner hatte Laura Hofmann über 200 Meter die beste Meldeleistung und so gab es gleich im ersten Zeitlauf das erwartete Landkreisduell. Die Mürschterin hielt lange Zeit das hohe Anfangstempo der Wollbacherin mit. Erst auf den letzten Metern merkte man ihr das „Vorprogramm“ etwas an, so dass Annika Kirchner in guten 26,60 Sekunden den Lauf knapp zu ihren Gunsten entschied. Laura Hoffmann steigerte dennoch ihre bisherige Hallenleistung auf 26,96 Sekunden und war damit mehr als zufrieden. Wer sollte in den nachfolgenden Zeitläufen diese Zeit von Annika Kirchner eigentlich noch unterbieten? Zumal die 16-Jährige damit sogar schneller war als noch bei den Landesmeisterschaften vor einer Woche. Aber es standen ja immerhin noch sechs Läufe an. Im fünften Zeitlauf lief Lena Schröder vom TSV Bad Kissingen ein famoses Rennen und mit großem Vorsprung ins Ziel. Aber die Zeitmessanlage versagte und schon wenige Minuten später wollte die junge Sportlerin aus Arnshausen nicht noch einmal laufen. Nach so einer kurzen Erholung wäre sie ohne Chance gewesen. Annika wusste um die Stärke ihrer jüngeren Trainingsgefährtin und genau so wusste sie, dass Jessica Schottorf nicht gerade ihre Stärke im Langsprint hat.

Diese war im sechsten Vorlauf dran und hätte vor lauter Respekt vor der langen Strecke, am liebsten auf diesen Lauf verzichtet. „Ich will bloß nicht Letzte in diesem Rennen werden“, sagte sie noch vor dem Start. Auf Bahn vier startend, hatte sie Maresa Klingert (TG Kitzingen) hinter sich. Die gewann zuvor die 60 Meter und gab ebenso wie die Bad Kissingerin ihr Debüt über 200 Meter. Da die flotte Kitzingerin sehr schnell die Kurvenvorgabe von Jessica Schottorf aufholte, gab die Hürdenspezialistin alles, um nur nicht „Letzte“ zu werden.

Ob sie überhaupt mitbekam, dass sie dann als erste ins Ziel kam, weiß man nicht. Jedenfalls sank die Bad Kissingerin völlig erschöpft auf die Knie und wurde erst von ihren Klubkolleginnen darüber informiert, dass sie gerade mit 26,50 Sekunden gestoppt wurde. Mit dieser für sie nie für möglich gehaltenen Zeit wurde die Bad Kissingerin völlig überraschend Nordbayerische Meisterin. „Man ist vor nichts und niemandem sicher“, kommentierte dies Annika Kirchner, die sich dann hinter ihrer Trainingsgefährtin mit Silber trösten musste.

Vor ihrem Husarenritt über die 200 Meter wagte sie sich die erst 15-Jährige Jessica Schottorf erstmals an die höheren U20-Hürden heran und wurde da trotz Rhythmusprobleme in 9,54 Sekunden noch Dritte.

Solche Probleme kennt Johann Büchs vom TV/DJK Hammelburg nicht. Seit Jahren ist sie über die Hürden eine feste Größe im Freistaat. In Fürth musste sie nur Tina Pröger von der LAC Quelle Fürth den Vortritt lassen. Hinter der Mehrkampfspezialistin, die zu den Besten in Deutschland zählt, lief sie gute 9,38 Sekunden. „In diesem Jahr steht bei mir das Abitur an. Da kann ich nur ganz wenig und unregelmäßig trainieren“, gibt sie einen Einblick in ihren derzeitigen Trainingszustand. Das hinderte sie aber keinesfalls daran, um mit 5,05 Meter den Weitsprung der U20 für sich zu entscheiden. „Da wäre noch vielmehr drin gewesen. Sie traf bei keinem ihrer sechs Sprünge das Brett“, sagte Trainer Paul Fella, der gerade im Weitsprung noch enorme Steigerungsmöglichkeiten sieht.

Mit viel Engagement g ging Laura Johannes vom TSV Münnerstadt über 800 Meter zu Werke. Die 13-Jährige setzte die Vorgabe von Trainer Bernd Neumann exakt um und bestimmte das Tempo an der Spitze des Finallaufes. Mit einer schnellen Durchgangszeit über 400 Meter zog sie das Feld auseinander. Damit reduzierte sie die Gefahr, dass sie am Ende überspurtet wird. Nur Barbara Plötz vom TSV Kötzting musste sie zum Schluss ziehen lassen. In tollen 2:33,99 Minuten durfte sich die Mürschterin nicht nur über der Silberplatz, sondern auch über einen neuen Hausrekord freuen.

Nick Przeliorz vomTSV Münnerstadt, der als Neuling schon bei den Kreismeisterschaften mit vier Titeln für Schlagzeilen sorgte, bestand seine Feuertaufe beim ersten großen Wettkampf mit Bravour. Der Nüdlinger erzielte schon im Vorlauf über 60 Meter der Schüler M15 mit 7,81 Sekunden eine vorzügliche Zeit. Im Finale steigerte er sich gar auf 7,75 Sekunden und überraschte mit dem Bronzeplatz. Debora Adam verpasste über 60 Meter Platz drei nur ganz knapp. In guten 8,51 Sekunden wurde die Sprinterin vom TSV Münnerstadt Vierte.

 

Ergebnisse Nordbayerische Hallenmeisterschaften am 03.2.2012 in Fürth

 

Männliche Jugend U20, 60 Meter: 1. Robin Meyer (TG Kitzingen) 7,20 Sekunden; 2. Dominik Abert (VfL Sportfreunde Bad Neustadt) 7,25.

200 Meter: 1. Dominik Abert (VfL Sportfreunde Bad Neustadt) 23,32 Sekunden.

Männliche Jugend M15, 60 Meter: 1. Dominik Günther (LG Lkr Aschaffenburg) 7,66 Sekunden; ...3. Nick Przeliorz (TSV Münnerstadt) 7,75.

Kugelstoßen (4 Kilogramm): 1. Johannes Kellner (TS Lichtenfels) 12,58 Meter; ...7. Nick Przeliorz (TSV Münnerstadt) 9,65.

M14, 60 Meter: 1. Christoph Müller (TV Strössendorf) 7,95 Sekunden; Vorlauf: Janus Rößler (TSV Münnerstadt) 8,85; Finn Böttcher (TSV Münnerstadt) 9,23.

800 Meter: 1. Tamo Schiedermair (TSV Ochenbruck) 2:28,12 Minuten; ...7. Finn Böttcher (TSV Münnerstadt) 2:52,46.

 

Weibliche Jugend U20, 60 Meter: 1. Maresa Klingert (TG Kitzingen) 8,02 Sekunden; ...3. Laura Hofmann (TSV Münnerstadt) 8,28; 6. Lena Schröter (TSV Bad Kissingen) 8,52; 7. Anna-Maria Brandl (TSV Bad Kissingen) 8,56; Vorlauf: Lena Pfeuffer (TSV Münnerstadt) 8,57; Lynn Humpert (TSV Bad Kissingen) 9,05.

200 Meter: 1. Jessica Schottorf (TSV Bad Kissingen) 26,51 Sekunden; 2. Annika Kirchner (LAC Quelle Fürth/Wollbach) 26,60; ...4. Laura Hofmann (TSV Münnerstadt) 26,96; 12. Lynn Humpert (TSV Bad Kissingen) 29,68; 13. Anna-Maria Brandl (TSV Bad Kissingen) 30,29.

60 Meter Hürden: 1. Tina Pröger (LAC Quelle Fürth) 9,16 Sekunden; 2. Johanna Büchs (TV DJK Hammelburg) 9,38; 3. Jessica Schottorf (TSV Bad Kissingen) 9,54.

Weitsprung: 1. Johanna Büchs (TV DJK Hammelburg) 5,05 Meter; ...3. Laura Hofmann (TSV Münnerstadt) 4,90; 4. Lena Pfeuffer (TSV Münnerstadt) 4,89.

W15, Hochsprung: 1. Laura Gröll (LG Eckental) 1,61 Meter; ...8. Luisa Zeitz (TSV Münnerstadt) 1,40.

W14, 60 Meter A-Finale: 1. Corinna Schwab (TV Amberg) 8,17 Sekunden; ...4. Deborah Adam (TSV Münnerstadt) 8,51; 4. Mona Loch (LG Bamberg) 8,51; Vorlauf: Luisa Zeitz (TSV Münnerstadt) 9,07; Antonia Haun (TSV Münnerstadt) 9,15.

800 Meter: 1. Barbara Plötz (TV Bad Kötzting) 2:29,81 Minuten; 2. Laura Johannes (TSV Münnerstadt) 2:33,99.

60 Meter Hürden: 1. Corinna Schwab (TV Amberg) 9,25 Sekunden; ...Vorlauf: Deborah Adam (TSV Münnerstadt) 10,54; Luisa Zeitz (TSV Münnerstadt) 11,34; Antonia Haun (TSV Münnerstadt) 11,44.

W13, 60 Meter: 1. Lea Heidenreich (TSV Höchstadt) 8,28 Sekunden; ...Vorlauf: Tamina Scheinig (VfL Sportfreunde Bad Neustadt) 8,80.