Schüler-Ländervergleichskampf

Veröffentlicht: Donnerstag, 09. Februar 2012 Geschrieben von Reinhold Nürnberger Drucken E-Mail

Annika KirchnerErgoldsbach, 17.09.2011 (nürn) Zum Schüler-Ländervergleichskampf zwischen Bayern, Württemberg und Hessen wurden gleich zwei junge Nachwuchsleichtathleten des TSV Bad Kissingen nominiert. In Ergoldsbach siegte Dimitri Antonov sowohl im Weit- wie auch im Dreisprung. Annika Kirchner verbuchte einen dritten Rang über 300 Meter.

 

Ergebnisse

 

 

Obwohl Dimitri Antonov in den letzten Wochen etwas kürzer trat, vermochte er nach einer langen und äußerst erfolgreichen Saison noch einmal sein ganzes Können abzurufen. Der Deutsche B-Jugendmeister, der bei dem Titelgewinn vor fünf Wochen in Jena mit 14,86 Meter einen neuen Deutschen Schülerrekord im Dreisprung erzielte, begnügte sich in seiner Paradedisziplin dieses Mal mit 14,17 Metern. Dennoch hatte der 15-Jährige bei seinem Sieg rund zwei Meter Vorsprung auf den Zweitplatzierten.

Spannender wurde es da schon im Weitsprung. Der Bad Kissinger startete mit guten 6,71 Meter in den Wettkampf und setzte im zweiten Versuch mit 6,86 Meter noch einen drauf. Anschließend hatte der Risikospringer vier ungültige Versuche. Dimitri Antonov, der auch im Weitsprung die Deutsche Jahresbestenliste mit 6,98 Meter anführt, musste aber noch einmal zittern. Im dritten Durchgang gelang seinem Teamgefährten Marcel Fleischer ein gewaltiger Satz. Der Schüler des LAZ Inn steigerte seine Bestleistung auf erstklassige 6,76 Meter und wurde damit nicht nur im Länderkampf Zweiter, sondern belegt damit in der deutschen Rangliste hinter dem Bad Kissinger den zweiten Rang. Dimitri Antonov startete auch noch in der Staffel über 4 x 100 Meter. Da mussten sich die Bayern aber dem starken Württemberger Quartett geschlagen geben. Die Sprungergebnisse sorgten zu einem beträchtlichen Teil dafür, dass die Bayerischen Jungs überlegen den Länderkampf vor Württemberg und Hessen gewannen.

Für Annika Kirchner (rechts), die in diesem Jahr überraschend bei den Landesmeisterschaften Bronze über 300 Meter gewann, war es schon eine besondere Ehre bei diesem Vergleichskampf überhaupt eingeladen zu werden. Die Realschülerin aus Wollbach gab noch einmal alles und lief in 42,83 Sekunden zu Rang drei.  Annika Kirchner: "Über den Platz freue ich mich schon, aber eigentlich wollte ich noch ein paar Zehntel Sekunden schneller laufen". Dennoch verpasste sie in  Ergoldsbach ihre Bestzeit nur um eine Zehntel Sekunde. Die Bayerischen Mädchen mussten sich in der Länderkampfwertung allerdings mit dem dritten Rang zufrieden geben.

Zeit zum Ausspannen haben die beiden erfolgreichen Nachwuchsleichtathleten aber nicht. Denn das Training für die neue Saison beginnt bereits in dieser Woche wieder.